Was ist Bhavana Yoga?

Bhavana ist eine Kontemplations-Praxis, die mit allen Techniken aus Yoga, Psychosynthese und Klängen verfeinert werden kann. Bhavana bedeutet “kultivieren”, “entwickeln” oder “ins Leben rufen”. Das buddhistische Konzept "bhavana" lehrt uns, mit Intention, Stille, Fokus und Affirmationen Antworten auf eigene Wünsche, Ziele und innere Fragen zu erhalten.

In Bhavana Yoga lernen wir den Prozess des transitioning IN und transitioning OUT. Was bedeutet das?

Oftmals haben wir nach Meditations- und Visualisierungspraxis die Tendenz, “high and way gone” aus der inneren Tiefe hinauszukommen und erstmal desorientiert oder weggeschwebt zu sein. Ziel der Kontemplation sollte in unserer heutigen Zeit sein, innere Stille und Erkenntnis als Hilfsmittel für Klarheit und Reflexion zu nutzen - nicht als Abspaltung oder Trennung von der Welt. Transformation und Veränderung in unserem Alltag funktioniert vor allem, wenn wir das, was wir in der Stille erkennen auch in die Realität übertragen können, in Worte und Taten übersetzen lernen und dharma - das, was zu tun ist - einbinden. 

Asanas verbinden uns mit dem Körper und Atmung, die uns im Kontemplationsprozess einen ersten Verbindungspakt mit Intuition und spüren geben. 

Die yogischen Techniken von Mantra und Mudra sind subtilere Techniken, mit denen wir die Kontemplation in Stille und innere Schwingung bringen, unsere Gedanken ausrichten und später in die Materialisierung zurücktragen.  

Mantras sind Schwingungen. Alle Materie schwingt auf atomarer und subtilerer Ebene. Mit Schwingungen können wir Informationen übermitteln und Einfluss auf alle Ebenen des menschlichen Daseins ausüben - unseren grobstofflichen und unseren feinstofflichen Körper. Dieser wird in der Yogatradition in fünf Körperhüllen bzw. Ebenen unterteilt:

  • Physischen Körper (Annamaya)
  • Energiekörper (Pranamaya)
  • Psycho-Emotionalen Körper (Manomaya)
  • Beobachtendes Selbst (Vijñanamaya) und
  • Höheres Selbst (Anandamaya)

Vor Jahrtausenden von Jahren praktizierten Rishis ("Seher") in Indien tiefe Meditationen und empfingen in diesen hoch bewussten Zuständen Klänge und Schwingungen, welche symbolhaft Energien darstellten. Diese energetisch sehr wirksamen Schwingungen wurden über Jahrtausende hinweg in Ritualen, Zeremonien und Lehren angewandt und werden heute als Mantras bezeichnet. Das gesamte Alphabet der alten Inder, Devanagari - die Sprache der Götter - ist in Sanskrit aufgeschrieben. Und jede Silbe dieses Alphabets hat eine energetisch wirksame Schwingung und Bedeutung, ist Energiezentren im Körper zugeordnet. Zusammengesetzt ergeben diese Silben Wörter, die wiederum Wirkungen vereinen und heutzutage in Mantras, Bhajans, Kirtan gesungen werden.

Wir nutzen heutzutage das Wissen der yogischen Tradition, dass bestimmte Mantras, bestimmte Qualitäten in uns hervorrufen können, unsere Energien beeinflussen können und therapeutisch und transformierend wirken.

Je nach Schwerpunkt in der Mantrapraxis können abstrakte Mantras, Lernmantras, göttlichen Figuren zugeordnete Mantras, gruppenprozess-begleitende Mantras rezitiert oder gesungen werden. Typisch ist im Mantra-Yoga das Vorsingen und Nachsingen, das lange rhythmische Wiederholen von Mantras bis in den Trance-Zustand und gleichförmige Wiederholung die all unsere mentalen Prozesse ausschaltet.

Die herausragenden Wirkungen der Mantras sind

  • Energetisierung
  • Klärung, Reduzierung und Eliminierung von Gedanken
  • Steigerung des Gruppen- und Zugehörigkeitsgefühls
  • Ekstase und Glücksgefühle
  • Verstärkung emotionaler Prozesse und Reinigung des Gefühlshaushaltes

Mantra-Rezitieren, -Hören und Meditation auf Mantras ist ein tief psychologisch wirksamer Prozess, der für Transformations- und Gruppenprozesse gezielt eingesetzt werden kann.

 

Mudras sind energetische Asana-Haltungen der Finger. Unsere Hände bilden den gesamten Körper ab, was für die Refloxologie-Therapie genutzt wird. In den Händen enden bzw. beginnen viele Energielinien die durch den Körper verlaufen und sie sind unsere Hadnlungsorgane, mit der wir auf unsere Welt einwirken. Insofern können wir sie bewusst nutzen, um Energie aus dem Körper heraus oder zurück in den Körper zu lenken.

Es gibt zahlreiche Bücher über die Wirkung und Anwendung von Mudras, Therapeutische Ausbildungen und ganze Kriyas (Sequenzen), mit denen wir unsere Körperhüllen beeinflussen können.

Mantras in Verbindung mit Mudras sind eine sehr subtile aber unheimlich wirksame energetische Praxis, die unverzichtbare Werkzeuge auf unserem Lebensweg sind!

 

Bhavana Yoga Kurszeiten

Kalender

Für regelmäßige Termine sind Privatstunden buchbar, ebenso für Mantra-, Mudra- und Bhavana-Praxis: ab 30,- 

Kursanmeldung